Dienstag, 21. Juni 2016

Mit bloßen Händen: Schokobrötchen über Nacht

Wie einfach es ist: Mehl, Wasser, Salz, ein bisschen Schokolade, ein bisschen Kakao, ein wenig Geduld. Im Prinzip wie mein bäckerischer Heureka-Moment – nur ein My elaborierter. Und nochmal so gut.

Überhaupt ist so vieles Gute so simpel: Ein Deo braucht Wasser, Natron, einen Spritzer Duftöl und, wer mag, einen Schuss Wodka. Aromatische Bodybutter besteht aus Shea-, Kakao- und Kokosfett und dem Aroma von selbstangesetzten Orangenschalenöl. Mit zitroniger Essigessenz putzt es sich prima und wer hätte gedacht, wie gut der alte Stoff im richtigen Schnitt zum Lieblingsrock passt? Eine Liste, die sich lange fortsetzen ließe – und deren Quintessenz mir immer wichtiger wird.

Mein Fokus hat sich verschoben. Vielleicht hat er sich auch nur weiterentwickelt, denn viel von diesen Ideen steckt in meiner Vorstellung von guter Küche: Rohstoffe werden unter den eigenen Händen zu etwas, das nährt, schmeckt, beglückt. Nachhaltigkeit und minimalen Müllaufwand – Buzzwords – gibt's on top.

Dieses Weniger, das mehr ist, etwas Konkretes im großen Rauschen. Ich mag das. Es macht so zufrieden. Was das für den Blog bedeutet?
On verra.